Untugend, die

Untugend, die

Die Untugend, plur. die -en, der Gegensatz der Tugend, doch nur so fern dieses Wort im Concreto einzelnen Neigungen und Fertigkeiten bedeutet. 1. Eine vorsetzlich wider ein Gesetz streitende Handlung, die Übertretung eines Gesetzes in einzelnen Fällen, ingleichen eine lasterhafte Fertigkeit, Neigung u.s.f. wo es als der Gegensatz von Tugend ehedem sehr häufig für Sünde, Verbrechen, Laster u.s.f. gebraucht wurde. Untugend kommt vom Gottlosen, 1 Sam. 24, 14. Mein Zorn über ihre Untugend wird ein Ende haben, Es. 10, 25. Eure Untugenden scheiden euch und euren Gott von einander, Es. 59, 2. Die Sünde ist Untugend, 1 Joh. 5, 17; und so in andern Stellen mehr, wo es auch als ein Abstractum und ohne Plural, von dem Mangel der Übereinstimmung des moralischen Zustandes mit dem Gesetze, vorkommt. Doch in dieser ganzen Bedeutung wird es außer der biblischen Schreibart wenig mehr gebraucht. 2. In engerer und gelinderer Bedeutung, ist die Untugend, so wie Unart, eine üble Gewohnheit, eine Fertigkeit, welche dem angenommenen Begriffe der Vollkommenheit, oder auch der Tauglichkeit zu einer gewissen Absicht widerspricht. Ein Kind hat Untugenden an sich, wenn es üble Gewohnheiten angenommen hat. Stätigkeit, Beißen, Schlagen u.s.f. sind Untugenden an einem Pferde, Tücke, Faulheit u.s.f. an einem Hunde. Neigung zum Trunke, Untreue, Faulheit und andere lasterhafte Fertigkeiten pflegt man auch Untugenden an einem Menschen zu nennen, besonders im gelinden Verstande, und ohne Rücksicht auf ein Gesetz, sondern bloß in Beziehung auf den Begriff der Vollkommenheit.

Im Nieders. Undögt.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Untugend — Untugend,die:Laster·Unsitte+Schwäche Untugend→Unart …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Untugend — die Untugend, en (Oberstufe) eine schlechte Gewohnheit von jmdm. Beispiel: Langsamkeit ist die größte Untugend des spanischen Rechtswesens. Kollokation: zu jmds. Untugend werden …   Extremes Deutsch

  • Untugend — 1. Eine Untugend ist bald angewöhnt, aber schwer wird man sie wieder los. Schwed.: Wanart är onder at kaste i wrå. (Grubb, 844.) 2. Eingewurzelte Untugend ist schwer auszureuten. Lat.: In veterata vitia non facile corriguntur. (Seybold, 257.) 3.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Die Göttliche Komödie — LALTA COMEDYA DEL SOMMO POETA DANTE, Titel des Codex Altonensis; illuminierte Handschrift, Norditalien; zweite Hälfte 14. Jh …   Deutsch Wikipedia

  • Die göttliche Komödie — LALTA COMEDYA DEL SOMMO POETA DANTE, Titel des Codex Altonensis; illuminierte Handschrift, Norditalien; zweite Hälfte 14. Jh …   Deutsch Wikipedia

  • Untugend — Ụn|tu|gend 〈f. 20〉 schlechte Angewohnheit, (leichtes) Laster * * * Ụn|tu|gend, die; , en: schlechte Eigenschaft; üble Gewohnheit od. Neigung: die Ungeduld ist eine seiner en. * * * Ụn|tu|gend, die; , en: schlechte Eigenschaft; üble Gewohnheit… …   Universal-Lexikon

  • Untugend — Untugenden, die ein einzelner hat, nennt man Laster. Untugenden, die ein ganzes Volk hat, nennt man Mentalität. «Werner Mitsch» …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Untugend — Ụn·tu·gend die; geschr; eine schlechte Eigenschaft oder Angewohnheit ≈ Unart …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Tugend, die — Die Tugend, plur. die en, ein Wort, welches in einem verschiedenen Umfange der Bedeutung gebraucht worden, und noch gebraucht wird. 1. * Körperliche Stärke, Kraft; eine veraltete Bedeutung, welche indessen doch die erste und ursprüngliche ist. Im …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Negative Theologie — Die negative Theologie (griechisch theología apophatikḗ, lateinisch theologia negativa) ist ein aus dem Platonismus stammendes Verfahren bei Aussagen über Gott bzw. über das Eine als erstes Prinzip der Metaphysik. Dabei wird das Denken und Reden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”