Klöppel, der

Klöppel, der

Der Klöppel, des -s, plur. ut nom. sing. ein Werkzeug zum Klopfen, und in weiterer Bedeutung zum Schlagen überhaupt. Ein hölzerner Schlägel, ein Klopfholz, wird bey einigen mehrmahls ein Klöppel oder Klippel, bey andern, wie z.B. bey den Tischlern, auch ein Knüppel genannt, S. dieses Wort. Der kurze dicke Knüttel, welchen man beißigen Hunden anhänget, heißt oft der Klöppel, Klüpfel, Kleppel oder Klippel, und ein mit einem solchen Klöppel versehener Hund ein geklöppelter oder geklippelter Hund. Diejenigen Stöcke, womit die Trommel geschlagen wird, sind unter dem Nahmen der Klöppel, wenigstens an einigen Orten, bekannt, so wie die an Einem Ende gemeiniglich kugelig gedrechselten ähnlichen Hölzer, vermittelst deren Spitzen, Schnüre, Kanten u.s.f. geschlungen werden, (S. Klöppeln,) Nieders. Knuppel; von einigen werden sie auch Kegel genannt. Eben so bekannt ist es von dem eisernen Schlägel in der inwendigen Höhle einer Glocke, welcher durch sein Anschlagen an den innern Rand eigentlich den Schall hervor bringt, und im Oberdeutschen auch der Glöckel, von dem clochen des Kero und Notker, für schlagen, und in Niedersachsen der Knepel, Pohln. Kneple, Schwed. Klaep, im mittlern Lat. Clipeus, im Franz. Clipet, genannt wird. Auch der runde Klotz, aus welchem Scheite geschlagen werden sollen, heißt im Forstwesen einiger Gegenden ein Klippel oder Klöppel, in andern ein Schrot, eine Walze.

Es kommt von klopfen, Nieders. kloppen, her, so fern dasselbe ehedem auch schlagen überhaupt bedeutete, in welchem Verstande noch Ottfried sein clobon gebraucht. Es lautet daher so wohl im Oberdeutschen, als zuweilen auch in der edlern Schreibart der Hochdeutschen in allen obigen Fällen und in den folgenden Ableitungen und Zusammensetzungen Klöpfel.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klöppel — Klöppel, 1) langes, rundes Stück Holz; 2) Stücken Holz von jungen Bäumen od. von den Ästen der Bäume, die zu schwach sind, um sie in Klaftern zu spalten; daher Klöppelholz, Klöppelklaster; 3) ein rundes Stück Holz, das den Hunden während der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Klöppel — 1. Ein schlechter Klöppel schimpfirt die beste Glocke. – Altmann V, 90. 2. Man hat bald ein klüpel funden, wann man den hund schlagen wil. (S. ⇨ Hund 1181.) – Franck, II, 85a. 3. Mit dem Klöppel ins Gotteshaus, doch ohne diesen wieder heraus. 4.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Klöppel — Als Klöppel bezeichnet man folgende Teile: den in einer Glocke frei schwingenden Teil, der beim Anschlagen den Ton auslöst, siehe Glocke Der Klöppel regional die Schlägel zum Spielen des älplerischen Hackbretts und des ungarischen Cymbal den beim …   Deutsch Wikipedia

  • Klöppel — Spitzenklöppel (Handarbeit); Glockenklöppel * * * Klọ̈p|pel 〈m. 5〉 1. keulenartiges Gerät zum Anschlagen, z. B. von Trommeln od. Glocken (GlockenKlöppel); Sy Schwengel (1) 2. Garnspule zum Klöppeln [→ klopfen] * * * Klọ̈p|pel, der; s, [aus dem ( …   Universal-Lexikon

  • Klöppel — Klọ̈p·pel der; s, ; 1 der Teil in einer Glocke, der sich bewegt, gegen die Wand der Glocke schlägt und so den Ton erzeugt 2 eine Art Stock bei bestimmten Musikinstrumenten (z.B. einem Xylophon) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Klöppel — Klọ̈p|pel, der; s …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Lied von der Glocke — Prachteinband von Alexander von Liezen Mayer Die fertige Glocke (Illustration von Liezen Mayer) …   Deutsch Wikipedia

  • Das Lied von der Glocke — Prachteinband von Alexander von Liezen Mayer …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Jahrgang 1951 der Deutschen Bundespost Berlin — Der Briefmarken Jahrgang 1951 der Deutschen Bundespost Berlin umfasste 13 Sondermarken. In diesem Jahr wurden in Berlin keine Dauermarken herausgegeben. Der Nennwert der Marken betrug 2,60 DM; dazu kamen 0,05 DM als Zuschlag für… …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Jahrgang 1952 der Deutschen Bundespost Berlin — Der Briefmarken Jahrgang 1952 der Deutschen Bundespost Berlin umfasste 27 Sondermarken, 3 davon als Ergänzung der Serie Freiheitsglocke , die philatelistisch allerdings zum Jahrgang 1951 zählen. In diesem Jahr wurden in Berlin keine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”