Todtenkopf, der

Todtenkopf, der

Der Todtenkopf, des -es, plur. die -köpfe. 1. Eigentlich, die von allen weichen Theilen entblößte Hirnschale eines todten Körpers, mit den dazu gehörigen übrigen Knochen. 2. Figürlich, wegen einiger Ähnlichkeit in der Gestalt. (1) Das Mutterkorn wird im gem. Leben einiger Gegenden der Todtenkopf genannt. (2) Eine Art Affen, dessen Kopf einem Todtenkopfe gleicht. (3) Eine Art Seeapfel, oder Echinus; Holländ. Doots-Hooft. (4) Auch ein Insect, Sphinx Atropos Linn. (5) Wenn in der Chymie das Caput mortuum in der Retorte von einigen der Todkopf genannt wird, so ist solches eine eben so ungeschickte Übersetzung des Lateinischen Ausdrucks, als dieser eine ungeschickte Benennung der Sache ist.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Todtenkopf — Todtenkopf, latein. sphinx atropos, Schmetterling aus der Abtheilung der Abendfalter, einer der größten in Europa u. ausgezeichnet durch die gelbe Zeichnung auf dem Halsschilde, die mit einem Schädel einige Aehnlichkeit hat. Er gibt zu weilen,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Todtenkopf [2] — Todtenkopf, 1) (Sphinx atropos Lin., Atropos solani, Acherontia atropos), Art aus der Gattung Abendschwärmer; Rüssel kurz, dick; Oberflügel dunkelbraun, gelb u. schwarzbunt gewölkt, mit weißem Mittelpunkt; Unterflügel ockergelb mit zwei schwarzen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Todtenkopf [1] — Todtenkopf, 1) der skelettirte menschliche Kopf, Hirnschädel u. Schädelknochen; 2) (Caput moruu m), die nach geendigter Destillation od. Sublimation in den Gefäßen zurückbleibenden festen Substanzen, s.u. Destillation A); bes. 3) so v.w.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Todtenkopf — *1. Den Dodenkopp up den Disch setten. – Schütze, I, 226; Richey, 408. In der Sprache der Rechtsgelehrten die Vorbereitung zur feierlichen Abnahme eines Eides dadurch treffen, dass ein Todtenkopf auf den Tisch gesetzt wird. *2. He settet er alle… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Herzoglich Württemberg-Oelssischer Ritterorden vom Todtenkopf — Der Herzoglich Württemberg Oelssische Ritterorden vom Todtenkopf war ein kurzlebiger Hausorden der Dynastie Württemberg Oels in Niederschlesien. Er wurde auch Orden des Totenkopfs genannt und war ein geistlicher Ritterorden. Zweck des Ordens war… …   Deutsch Wikipedia

  • Todtenvogel, der — Der Todtenvogel, des s, plur. die vögel. 1. Ein Nahme eines Schmetterlinges, Sphinx atropos Linn. der auch Todtenkopf genannt wird. 2. Eine Art Brustwenzel oder Grasmücken, mit weißlich gesäumten Federn, von welcher man glaubt, daß sie häufig in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Liste der Ritterorden — Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Ritterorden. Der Begriff „Orden“ wird in der Literatur auch als „Ritterorden“ verwendet; da die Träger der Ordensinsignien die Ordensgemeinschaft bilden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P …   Deutsch Wikipedia

  • Gespensterbuch — Titelkupfer von Band 1 mit einer Szene aus „Der Freischütz“ Das Gespensterbuch ist eine 1811 bis 1815 in 5 Bänden erschienene Gruselgeschichten Anthologie von August Apel und Friedrich August Schulze (unter dem Pseudonym Friedrich Laun).… …   Deutsch Wikipedia

  • Würges — Stadt Bad Camberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bier — 1. At Bier un a Man an at Wat un a Kân. (Nordfries.) – Firmenich, III, 3, 4. Das Bier im Manne und der Verstand in der Kanne. 2. Auch gut Bier macht böse Köpfe. Holl.: Goed bier maakt ook kwaade lieden. (Harrebomée, I, 55.) 3. Beer un… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”